.

Gasaustritt bzw. -gebrechen S1

20211220-163242img_8818_watermarked

 Einsatzinfo

Heute Nacht wurden wir um 1:05 Uhr zu einem Gasaustritt bzw. -gebrechen (S1) nach Eugenia alarmiert. Der Einsatzmeldung zufolge schlug ein CO-Warnmelder an.
Bei unserem Eintreffen konnten wir mittels Multigasmessgerät nur noch sehr geringe und ungefährliche Kohlenmonoxid Konzentrationen messen. Der potenzielle Verursacher – eine Ölheizung – schaltete sich bereits automatisch auf Störung und war außer Betrieb.
Kurz vor 8:30 Uhr wurden wir dann heute Morgen zum selben Einsatzort alarmiert. Ein Bewohner brauchte für ein Bad Warmwasser und setzte damit unbewusst die Heizung wieder in Gang was einen weiteren CO-Austritt verursachte. Gleich alle drei im Haus befindlichen CO-Melder schlugen erneut an. Da die Bewohner hohe Werte von den Meldern ablesen konnten, wurde gleichzeitig auch der Notarzt und Rettung angefordert. Diesmal zeigte unser Multigasmessgerät bereits beim Eingang des Wohnhauses erhöhte Konzentration an. Ein Atemschutztrupp stellte anschließend sogar lebensgefährliche Konzentrationen innerhalb des Hauses fest. Umgehend wurde das Gebäude druckbelüftet und die Heizung komplett außer Betrieb genommen.
Zwei Erwachsene wurden vorsorglich ins Krankenhaus zur näheren Abklärung gebracht, beide konnten glücklicherweise gleich wieder das Spital verlassen.

Die Geschehnisse zeigen wieder auf wie wichtig und lebensrettend eine günstige Investition in einen CO Warnmelder sein kann – auch für andere Heizungsarten neben Gasthermen.


Schriftgröße: +